Direkt zum Hauptbereich

"Ich glaub, mich trifft der Schlag: Warum das Gehirn tut, was es tun soll, oder manchmal auch nicht" von Prof.Dr. Ulrich Dirnagl und Dr. Jochen Müller

Eigentlich hatte ich an dieser Stelle ein interessantes Buch über Hirn und Denkaktivitäten erwartet. Was genau tut eigentlich so ein Gehirn, und wie funktioniert es? Allerdings erwartete ich nicht einfach ein Sachbuch, denn in diesem Fall hätte ich jedes medizinische Fachbuch als Grundlage nehmen können. Zunächst sicherlich für den Einsteiger, später für den Fortgeschrittenen. Ich hätte Neurowissenschaften studieren können, wenn es mir um diese Art von Informationsaufbereitung gehen würde, doch, wenn ich ein Buch über das Gehirn lesen möchte, geht es eigentlich eher um so Abläufe wie, "wie funktioniert eigentlich...?" Es ging mir nicht um die Frage, was hinter bestimmten Erkrankungen oder Behinderungsbildern steckt. Dennoch überraschte mich das Buch, indem es genau das präsentierte. Es war ein Buch zum Thema "Hirn", aber auf eine andere Weise als erwartet.

Einblicke in Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Worum es bei dem Buch geht, ist weniger die Tatsache, wie funktioniert eigentlich welches Areal meines Gehirns und was agiert wie. Es ist eher so, dass von vergleichsweise häufigen Erkrankungen des Gehirns und der Nervenbahnen ausgegangen wird, die dann Rückschlüsse auf das Gehirn zulassen. Schade ist, dass es bei Büchern dieser Art immer in irgendeiner Weise um Erkrankungen gehen muss. 

Um welche Erkrankungen es dabei geht, wird bereits beim Blick ins Inhaltsverzeichnis klar. Es sind die Neuroerkrankungen, die am meisten vorkommen und gleichzeitig diejenigen, die wohl am meisten über die Funktionen und Optionen des menschlichen Gehirns verraten. Es ist ein tolles Buch und doch ist es ganz anders, als von mir erwartet, denn natürlich geht es um die Themen "Kopfschmerz und Migräne", "Schlaganfall", "Epilepsie", "Multiple Sklerose" "Parkinson", "Demenz und Alzheimer" aber es geht auch um die Funktionen eines fehlerfrei funktionierenden Gehirns. Dieses Buch geht also eigentlich sehr weit für ein populärwissenschaftliches Neurologie thematisierendes Buch. Es geht jedoch gleichzeitig nur bedingt weit genug. Denn ich persönlich hätte mir, obwohl das Buch wirklich gut ist, mehr Einblicke in die Abläufe unseres Gehirns gewünscht.

Fazit

Dieses Buch würde ich nicht als populäres Sachbuch einordnen, sondern viel mehr als einen Überblick über die neurologischen Erkrankungen. Es bildet dabei einen Überblick über die grundlegende Funktionsweise und die häufigsten Funktionsfehler des Gehirns, ist dabei jedoch nur oberflächlich beschreibend und erklärend und vertieft nichts. Somit wäre dieses Buch nichts für einen Experten auf dem Gebiet der Neurologie, sondern eher für den Laien, der einfach einmal in den Bereich hineinschnuppern möchte. Für diese ist es aber gut geeignet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rehacare - Die Messe der verschiedenen Welten

Mein Besuch auf der Rehacare liegt nun schon fast zwei Wochen zurück und bislang habe ich mich an dieser Stelle noch nicht dazu geäußert. Das Ganze hat nicht etwa die Ursache, dass mir die Rehacare nicht gefallen hätte, sondern liegt vielmehr darin begründet, dass ich meine Eindrücke erst einmal verarbeiten und sortieren wollte.
Die Rehacare ist zunächst einmal eine Messe für Hilfsmittel, die sich an Menschen mit Behinderung richtet. Gleichzeitig ist es jedoch auch eine Messe, die sich auf Grund dieser speziellen Zielgruppe natürlich auch mit gesellschaftsrelevanten Themen dieser Zielgruppe beschäftigt. So war dieses Mal die Inklusion ein wichtiges Thema auf der Rehacare.


Besonderheiten und Individualkonzepte Natürlich gibt es bei dieser Zielgruppe immer wieder Besonderheiten: Eigentlich müsste jeder Mensch mit Behinderung nach einem individuellen Konzept versorgt werden. Das betrifft nicht nur so grundlegende Themen wie die Hilfsmittelversorgung. Es betrifft auch die individuelle Assis…

Alle fordern Inklusion und Integration: Ich fordere #TeilnahmestattTeilhabe

Das Thema Inklusion ist heute in aller Munde und in aller Ohren. Genau so wie das Thema Integration. Das eine bezieht sich auf Menschen mit Handicap, das andere auf Migranten. Tatsächlich haben die beiden Gruppen auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam, auf den zweiten jedoch umso mehr.
Inklusion und Integration als PolitikumTatsächlich geht es bei den Themen Inklusion und Integration für die meisten Politiker darum, sich zu profilieren, sich zu einem Thema zu äußern, das alle angeht und die wenigsten betrifft. Jeder will etwas über diese Themen sagen. Selbst gute Ideen umzusetzen, ist dabei keinesfalls die schlechteste Idee, ganz schlecht ist es jedoch, wenn man anstelle von Handlung nur durch Worte glänzt. Es erscheint mittlerweile so, als gäbe es bestimmte Themen, über die viel diskutiert wird. Die wenigsten der Diskussionsteilnehmer sind dabei vom Thema ihrer Diskussion tatsächlich betroffen. Die wenigsten Betroffenen nehmen an der Diskussion teil. Eigentlich ist es schade, denn …